Gerade der Umstand, dass ein Aktieneinsteiger aus einer Vielzahl von Aktien wählen kann, erhöht die Schwierigkeit eine Investitionsentscheidung mit positiver Rendite zu treffen. Denn wie kannst du eine Aktie auswählen, die in Zukunft eine positive Entwicklung erwarten lässt?

Um sich im komplexen Börsenumfeld zu orientieren und eine solche Aktie zu finden, ist eine gründliche Aktienanalyse unumgänglich. Dabei können im Rahmen einer Fundamentalanalyse verschiedene Kennzahlen wie z. B. das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) oder die Eigenkapitalquote (EKQ) betrachtet werden.

Die Verwendung von Kennzahlen hilft dabei, Aktien miteinander zu vergleichen und somit eine fundierte Investitionsentscheidung zu treffen.

Für den Start mit Abstand das beste Buch, damit du Unternehmen anhand von Kennzahlen bewerten kannst.

Der entspannte Weg zum Reichtum
116 Bewertungen
Der entspannte Weg zum Reichtum
  • 266 Seiten - 01.09.2011 (Veröffentlichungsdatum) - dtv Verlagsgesellschaft...

In diesem Buch bringt Tony Robbins sein einzigartiges Talent zur Geltung, komplexe Dinge in eine verständliche Kurzform zu bringen und
die Konzepte der besten Investoren der Welt in praktische Lektionen zu destillieren, aus denen sowohl der ungeübte Anleger als auch der ausgefuchste Profi etwas lernen kann.

UNANGREIFBAR: Deine Strategie für finanzielle Freiheit
29 Bewertungen
UNANGREIFBAR: Deine Strategie für finanzielle Freiheit
  • 250 Seiten - 16.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - FinanzBuch Verlag...


Anwendung von Aktienkennzahlen

Auch für Aktieneinsteiger eignen sich Kennzahlen bei der Aktienanalyse sehr gut, da die Verwendung jener die Wahrscheinlichkeit erhöht, eine Aktie mit zukünftig positivem Verlauf zu identifizieren.

Die relevanten Kennzahlen stellen inzwischen viele Finanzinformationsportale wie z. B. onvista.de oder comdirect.de zur Verfügung.

Professionelle Analysten lesen aus diesen Kennzahlen die Finanz- und Ertragskraft eines Unternehmens ab, große Investoren wie z. B. George Soros und Warren Buffet legen Ihren Investitionsentscheidungen seit Jahrzehnten fast ausschließlich diese Fakten zugrunde und beziehen die rein kurstechnische Analyse eher wenig mit ein.

Die Aktienkennzahlen im Einzelnen

Inzwischen hat sich eine Vielzahl von Kennzahlen zur Aktienanalyse gebildet. Im Nachfolgenden werden daher einige wichtige Kennzahlen näher beschrieben, die du als Aktieneinsteiger im Rahmen deiner Aktienanalyse kennen und auch zur Fundierung deiner Investitionsentscheidung verwenden solltest.

Zwar können mit Hilfe dieser Kennzahlen keine zukünftigen Kursentwicklungen vorhergesagt werden, jedoch kann dadurch die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, eine „gute“ Aktie auszuwählen.

KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis)

Für was steht KGV?

  • KGVAbkürzung für “Kurs-Gewinn-Verhältnis”; Kennzahl, die das Verhältnis des (geschätzten) Gewinns je Aktie zu ihrem aktuellen Marktkurs darstellt.

Die wohl bekannteste Kennzahl bei der Aktienanalyse stellt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) dar, welches wie folgt gebildet wird:

KGV Apple - 17.02.2019
KGV Apple - 17.02.2019

Wie berechnet man das KGV bei Aktien?

KGV = Kurs der Aktie / Gewinn der Aktie

Zur Berechnung des KGVs wird der Börsenkurs der jeweiligen Aktie sowie der Gewinn, also die Dividende des letzten Jahres, oder die erwartete Dividende für das aktuelle Geschäftsjahr verwendet.

Bei einem aktuellen Aktienkurs von EUR 30,00 und einer im Vorjahr gezahlten Dividende von EUR 2,00 ergibt sich beispielsweise ein KGV von 15.

Was sagt mir nun der KGV?

Das KGV gibt die Anzahl der Jahre an, die bei konstant hohen Dividenden ab dem gegenwärtigen Zeitpunkt benötigt würden, um den Kauf einer Aktie des Unternehmens zu finanzieren.

Übertragen auf das oben genannte Beispiel bedeutet dies, dass es 15 Jahre dauern würde, bis der ausgeschüttete Gewinn in Form der Dividenden den Preis der Aktie bezahlt hat.

Demnach ist das KGV wie folgt zu interpretieren: Je niedriger das KGV ausfällt, desto schneller kann die Investition des Anlegers, also der Kaufpreis, durch den Gewinn des Unternehmens bezahlt werden. Nach dieser Formel würde daher eine Aktie mit niedrigerem KGV bevorzugt werden.

Bei der Verwendung dieser Kennzahlen sollte jedoch beachtet werden, dass die KGVs nicht immer direkt miteinander verglichen werden können.

Beispielsweise kann das KGV zu verschiedenen Zeitpunkten in Abhängigkeit der Gesamtwirtschaft oder auch zwischen einzelnen Branchen (insbesondere wegen unterschiedlichen Risiken der Branchen) schwanken.

Millionen Anleger verehren den Meister des Aktiengeschäfts, dessen Bücher allesamt zu Bestsellern wurden.

Die Kunst, über Geld nachzudenken
186 Bewertungen
Die Kunst, über Geld nachzudenken
  • 240 Seiten - 08.04.2015 (Veröffentlichungsdatum) - Ullstein Taschenbuch...


EKQ (Eigenkapitalquote)

Als weitere Kennzahl kann die Eigenkapitalquote (EKQ) zur Aktienanalyse herangezogen werden. Um diese Kennzahl zu bestimmen und interpretieren zu können, sollte zunächst der Begriff Eigenkapital definiert werden.

KGV Eigenkapitalquote - comdirect.de - 17.02.2019
KGV Eigenkapitalquote - comdirect.de - 17.02.2019

Was versteht man unter Eigenkapital?

Eigenkapital ist der Kapitalteil eines Unternehmens, der sich aus eigenen finanziellen Mitteln zusammensetzt. Eigenkapital und Fremdkapital bilden zusammen das Gesamtkapital. Es bezeichnet den Teil des Gesamtkapitals, der vom Eigentümer des Unternehmens, beispielsweise den Gesellschaftern, eingebracht wird.

Davon abzugrenzen ist das Fremdkapital, welches dem Unternehmen in der Regel nur kurzfristig von externen Kapitalgebern wie z. B. Banken zur Verfügung gestellt wird. Das Fremdkapital bildet gemeinsam mit dem Eigenkapital das Gesamtkapital eines Unternehmens.

Wie berechnet man die Eigenkapitalquote?

Wenn du das Eigenkapital eines Unternehmens mit in die Aktienanalyse einbeziehen willst, kannst du dich dieser der sogenannten Eigenkapitalquote (EKQ) bedienen, die wie folgt gebildet wird:

Berechnung der Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote bezeichnet den Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital (Bilanzsumme), ausgedrückt in %. Die Formel für die Berechnung der Eigenkapitalquote lautet: Eigenkapitalquote = Eigenkapital / Gesamtkapital.

EKQ = (Eigenkapital / Gesamtkapital) x 100

Gemäß der oben abgebildeten Formel bestimmt die Eigenkapitalquote den prozentualen Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital eines Unternehmens.

Was bringt mir die Eigenkapitalquote?

Eine hohe Eigenkapitalquote impliziert, dass das Unternehmen eine nur geringe Verschuldung und daher ein wesentlich geringeres Insolvenzrisiko aufweist. Durch die erhöhte Kreditwürdigkeit (Bonität) ist es für ein solches Unternehmen in der Regel wesentlich einfacher Fremdkapital aufzunehmen und somit Investitionen zu finanzieren.

Daher wird eine hohe Eigenkapitalquote regelmäßig als Indikator für eine hohe finanzielle Stabilität herangezogen. Darüber hinaus reduziert sich bei einer hohen Eigenkapitalquote die Abhängigkeit von externen Kapitalgebern und wahrt somit die Entscheidungsspielräume der Eigentümer.

Da die Höhe der Eigenkapitalquote zwischen einzelnen Branchen Schwankungen unterliegt, sollte stets ein brancheninterner Vergleich vorgenommen werden!

KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis)

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis wird wie folgt gebildet:

Wie berechnet man die Eigenkapitalquote?

KBV = Kurs einer Aktie / Buchwert der Aktie

Der Buchwert eines Unternehmens drückt dessen „Substanz“ aus. Im Grunde genommen stellt der Buchwert das Eigenkapital eines Unternehmens dar.

Die Höhe des Eigenkapitals eines Unternehmens kann z. B. den jeweiligen Quartalsberichten entnommen werden. Somit drückt das KBV das Verhältnis zwischen der Marktkapitalisierung und dem bilanziellen Eigenkapital, also dem Buchwert, aus. Doch weshalb können der Markt- und Buchwert voneinander abweichen?

Der Aktienkurs an der Börse kommt durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage zustande. Das in der Bilanz abgebildete Eigenkapital hingegen wird je nach maßgeblichen Bilanzierungsvorschriften bestimmt.

Somit kann es unter Umständen dazu kommen, dass der Marktwert eines Unternehmens über dem bilanziellen Eigenkapital liegt und umgekehrt. Was sagt das KBV über ein Unternehmen aus?

Ein hohes KBV impliziert starke Hoffnungen auf eine zukünftig positive Entwicklung des Unternehmens, während ein Wert unter 1,0 bedeutet, dass die Firma per Aktienkauf für weniger als ihren bilanziellen Eigenwert übernommen werden könnte.

Jedoch sollte sich der Aktieneinsteiger beim Vergleich verschiedener KBVs im Klaren sein, dass die KBVs nicht in allen Branchen gleich interpretiert werden können. Daher ist es ratsam Unternehmen derselben Branche zu vergleichen!

Ziehen zur Aktienanalyse möglichst viele Kennzahlen mit in deine Entscheidung ein! Denn nur so erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit eine „gute“ Aktie zu identifizieren und positive Renditen zu erwirtschaften!

Das könnte dich interessieren:

Aktienstrategien
Aktienorder für Anfänger erklärt
Anfänger Tipps – Aktiendepot eröffnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü